Chinesische Medizin
Tuina  
Bei der Tunia Massage handelt es sich um eine, nicht mit der westlichen Massage vergleichbaren, spezielle Massageform, die, wie alle anderen Säulen der Chinesischen Medizin, am ganzen Menschen orientiert ist. Die Akupunkturpunkte lassen sich in unterschiedlicher Art und Weise zur Einflussnahme auf den Qi Fluss behandeln. Die Tuina Massage orientiert sich daher am Akupunkturleitbahn- und Punktesystem und kann aus westlicher Sicht am ehesten mit der Manualtherapie verglichen werden. Die einfachste Form der Stimulation ist das Tasten, Drücken, Reiben und Massieren von Punkten. Unter Tuina versteht man eine eigenständige physikalische Heildisziplin, die in China mehr als 2000 Jahre als Heilverfahren angewandt wird. Was Tuina von der Massage unterscheidet ist die systematische Verwendung und strenge Systematisierung der manuellen Techniken, gepaart mit dem besonderen Bezug auf die Grundpostulate der Chinesischen Medizin, der Lehre der Funktionskreise und der Leitbahnen. Sie kann, bei entsprech-enden Kenntnissen, auch als Selbstmassage angewandt werden. Tunia regt den körpereigenen Qi Fluss an, löst Spannungen und Blockaden in den Leitbahnen. Besonders bei Schmerzzuständen (Qi Blockaden) kann dieses chinesische Heilverfahren, das im übrigen in China auch häufig bei Kindern u.a. bei fieberhaften Infekten, Durchfall, oder Entwicklungs-störungen eine wirksame und nebenwirkungsfreie Anwendung findet, erfolgreich eingesetzt werden. Darüber hinaus wird Tuina erfolgreich bei inneren Erkrankungen wie Neigung zu Infektanfälligkeit, Erkältung, Husten, grippale Infekte, Störungen der Ausscheidungsfunktionen, Schlafstörungen und bei einer Vielzahl von gynäkologischen Störungen angewandt.